Montag, 19. Oktober 2020
Notruf: 112

Nicht fachgerecht entsorgter Holzkohlegrill sorgt für einen Feuerwehreinsatz.

 

 

Am späten Dienstagabend (14.07) wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Auerbach durch die Leitstelle Bergstraße mit dem Alarmstichwort: „brennt Wald ohne Gefahr der Ausdehnung“ an den Niederwaldsee alarmiert. Nur wenige Minuten nach der Alarmierung rückt das Einsatzleitfahrzeug sowie das Tanklöschfahrzeug aus. Gefolgt von dem eine Minute später ausgerückten Löschgruppenfahrzeug. Bereits auf der Anfahrt konnte durch die Einsatzkräfte Brandgeruch wahrgenommen werden. 

Vor Ort brannte auf einer Fläche von circa 20 m² Gras- und Buschwerk zwischen dem See und einem Feldweg. Die Besatzung des ersteintreffende Tanklöschfahrzeugs setze umgehend zwei Strahlrohre ein, um ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Währenddessen baute die Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs eine Wasserentnahmestelle mittels Tragkraftspritze aus dem Niederwaldsee auf, um damit das Tanklöschfahrzeug mit Löschwasser zu speisen. Im weiteren Einsatzverlauf wurde ein weiteres Strahlrohr durch einen Trupp vorgenommen. 

Das Feuer war nach kurzer Zeit unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch eine Weile hin. Die kontaminierten Einsatzmittel wie Schläuche und Pressluftatmer wurde durch die Besatzung des Gerätewagens - Nachschub aufgenommen und im Anschluss zum Feuerwehrstützpunkt der Feuerwehr Bensheim - Mitte gebracht. Zeitgleich wurden die Löschfahrzeuge im Feuerwehrhaus Auerbach wieder einsatzbereit gemacht.

Nach derzeitigem Kenntnisstand entstand der Brand aufgrund eines nicht fachgerecht entsorgtem Holzkohlegrill. Die Polizei hat daraufhin die Ermittlungen aufgenommen.

 

Ein Einblick beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte am Niederwaldsee. 

 

Ein Lichtmast auf dem Dach des Löschgruppenfahrzeugs leuchtet ein Teil der Einsatzstelle aus. 

 

Wasserentnahmestelle aus dem offenen Gewässer. 

Bilder  ©FF Auerbach

Facebook

Rauchmelder Kampagne

HiOrg