Dienstag, 16. Juli 2019
Notruf: 112

throwback Hessentag 2014

Hessentag in Bensheim …

 

 ... vom 06. - 15. Juni fand 2014 der Hessentag in Bensheim statt. Mit rund 1,33 Millionen Besuchern eines der größten Feste, die in Bensheim je gefeiert wurden.

Um für die Sicherheit der vielen Besucher, Künstler, Helfer und Veranstalter während der gesamten Zeit zu sorgen brauchte es eine Menge Vorlaufzeit zum Planen. So wurde bereits drei Jahre vorher – 2011 durch Führungskräfte der Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen angefangen die ersten Strukturen in das Sicherheitskonzept zu bringen. Insgesamt wurden für die Vorbereitungszeit circa 3000 Stunden meist ehrenamtlich aufgebracht.

Neben den unzähligen Brandsicherheitsdiensten wie zum Beispiel im Festzelt des Hessischen Rundfunks, in der Hessentagsarena oder im Weindorf wurden durch die ehrenamtlich Feuerwehrangehörigen auch sogenannte Unfallhilfsstellen besetzt. Von hier aus konnten Rettungskräfte die engen Gassen zwischen den einzelnen Ständen in kürzester Zeit erreichen, um bei eventuellen Ereignissen schnell reagieren zu können.

Das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Bensheim in der Robert-Bosch-Straße war in dieser Zeit Dreh- und Angelpunkt für die Sicherheit während des Festes. So wurde in täglich wechselnden Schichten ein Führungsstab mit Führungskräften sämtlicher Hilfsorganisationen sowie Fachberater anderer Organisation oder Behörden besetz. Eine Eingene „kleine Leitstelle“ wurde in der Funkzentrale eingerichtet. Nach dem erfassen sämtliche Notrufe, aus dem Bensheimer Stadtgebiet, die bei der Leitstelle Bergstraße eingingen wurden direkt in die Bensheimer Funkzentrale übermittelt und von hier aus disponiert. Auch kleinere Büros mit entsprechenden Aufgaben wie zum Beispiel für das Team: vorbeugender Brandschutz oder der Personalplanung wurden im Feuerwehrstützpunkt eingerichtet. 

Um währen der gesamten Zeit auch außerhalb des Festgeländes bei möglichen Einsätzen eingreifen zu können, wurde ein sogenannter „Grundschutz“ vorgehalten. Hier waren täglich Feuerwehrangehörige in zwei Schichten auf Bereitschaft, um im Ernstfall ausrücken zu können. Zu insgesamt 27 Einsätzen musste der Grundschutz in der Zeit ausrücken. Dabei wurden die Einsatzkräfte bei mehreren Einsätzen von der Feuerwehr Lorsch unterstütz. In der einsatzfreien Zeit waren die Einsatzkräfte in der Regel auf Bereitschaft oder es wurden kleinere Arbeitsaufträge abgearbeitet. Ein extra Bereich mit Teeküche, Sofa und Fernseh wurde für die Mannschaft im Vorfeld eingerichtet. Die Frühschicht ging acht Stunden. Bei der Spätschicht konnte die Bereitschaftszeit auch mal gut 12 Stunden dauern, da der Grundschutz erst beendet wurde, wenn bei der letzten größere Veranstaltung die Lichter ausgingen. 

In den zehn Tagen des Hessentags wurden die Feuerwehren der Stadt Bensheim von vielen Feuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet unterstütz, sei es bei den Brandsicherheitsdiensten, den Einsätzen oder den Verwaltungsaufgaben.

 

 

 

 

 

 

Bilder ©Stadt Bensheim

Facebook

Rauchmelder Kampagne

HiOrg